Prepaid Usenet

Ursprung des Usenet und heutige Verwendung

Usenet wird häufig als ein Internetdienst beschrieben, der allerdings nicht direkt mit dem World Wide Web verbunden ist, sondern ein eigenes Netz mit eigenen Servern darstellt. Es entwickelte sich parallel zum Internet und gehört somit zu den ältesten Netzwerken. Ursprünglich war es als Diskussionsplattform vorgesehen, auf welcher sich vor allem wissenschaftliche oder technische Informationen schnell und unkompliziert mit vielen anderen Nutzern teilen ließen. Mittlerweile werden neben Texten auch Musik, Filme und andere Dateien zum Download angeboten.

Das Usenet ist eine große Sammlung von sogenannten Newsgroups, die für ein leichteres Auffinden nach unterschiedlichen Themen geordnet sind. So gut wie jedes Thema hat eine eigene Newsgroup, sodass diese bereits zu einer kaum noch zählbaren Menge angewachsen sind. Innerhalb dieser Newsgroups können Nutzer miteinander kommunizieren, indem sie per E-Mail Nachrichten schicken, die anschließend dort veröffentlicht werden. So kann man ganz einfach andere Nutzer mit den gleichen Interessen finden und mit ihnen ins Gespräch kommen. Oftmals werden in den Newsgroups auch aktuelle Nachrichten ausgetauscht, die sogar aktueller sein können als andere Medien. Von Fans verschiedener Stars über Hobbyköche bis hin zu Freizeitfotografen finden sich im Usenet viele verschiedene Nutzer zusammen und tauschen sich über ihre Lieblingsthemen und Neuigkeiten aus. Auch unterschiedliche Arten von Dateien können dabei zum Download zur Verfügung gestellt werden.

Dieser Meinungsaustausch ähnelt sehr den unterschiedlichen Foren im Internet. Es erinnert aber auch an Chatrooms, die für schnelle Kommunikation gerne verwendet werden.

Der größte Unterschied zu einem normalen Web-Forum ist allerdings, dass dieser auf einem zentralen Server gespeichert wird, wohingegen die Newsgroups des Usenets parallel auf vielen Servern hinterlegt werden, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Trotz dieses dezentralen Aufbaus ergibt sich dennoch ein Netzwerk, da die Rechner auch untereinander in Kontakt stehen können. Für die Verwaltung der Newsgroups ist allerdings jeder Server sozusagen selbst verantwortlich.

Der Vorteil beim Usenet ist, dass ein Download völlig anonym abläuft und keine personenbezogenen Merkmale wie etwa die IP-Adresse gespeichert werden. Niemand kann so erfahren, was von wem heruntergeladen wurde.

Was ist Prepaid Usenet und welche Anbieter gibt es?

Usenet ist ein Phänomen, das schon seit vielen Jahren existiert, jedoch erst in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen hat und stetig attraktiver für die Nutzer wurde. Der ein oder andere scheut sich noch davor, sich einen Zugang bei kostenpflichtigen Usenet-Providern zu kaufen, weil er kein Abonnement abschließen möchte. Eine gute Lösung können die Provider auf der sogenannten Prepaid-Basis liefern. Die Nutzung des Usenets via Prepaid-Guthaben hat viele Vorteile für den Nutzer.

Was benötigt man für einen Zugang zum Usenet?

Neben einem normalen Internetzugang sind sowohl ein Newsreader als auch ein News-Provider notwendig, um Zugang zum Usenet zu erhalten.

Der Newsreader stellt den Kontakt zu einem News-Server her und zeigt die Newsgroups an. Die Wahl des richtigen Usenet-Providers kann sich hingegen etwas schwieriger gestalten, wenn man nichts falsch machen will. Es gibt auf dem freien Markt eine Vielzahl diverser Anbieter im Internet, die einen Zugang zum Usenet einrichten können. Diese unterscheiden sich jedoch stark in ihren Leistungen, Preisen und Zahlungsmöglichkeiten. Wer kein Risiko eingehen möchte und eine möglicherweise langjährige Bindung per Abonnement an einen Provider ablehnt, kann nach Anbietern suchen, die auf Guthaben-Basis – im sogenannten Prepaid-Tarif – abrechnen.

Welche Vorteile bietet Prepaid-Usenet?

Bei der Nutzung des Usenets mit einem Prepaid-Tarif kauft der User im Voraus gewisse Pakete mit einem bestimmten Volumen, das dann aufgebraucht werden kann. Besonders vorteilhaft ist hier, dass keine Verträge mit langen Laufzeiten abgeschlossen werden müssen und so sogar Nutzer, die unter 18 Jahre alt sind, Zugang zum Usenet erhalten können. Das gekaufte Volumen kann am Ende des Monats auch nicht verfallen; somit entscheiden Sie selbst, über welchen Zeitraum Sie das Usenet besuchen und dadurch Ihr Volumen verbrauchen möchten. Einige nutzen das Usenet nur sporadisch und haben beim Prepaid-Usenet die Freiheit, ihr Volumen in beispielsweise einem Jahr zu verbrauchen. Man muss nicht einmal an Kündigungsfristen oder andere Vertragsklauseln denken, denn der Zugang wird automatisch deaktiviert, sobald das Guthaben aufgebraucht ist – es sei denn, man lädt seinen Account von Neuem mit Guthaben auf, um wieder ins Usenet zu gelangen. Es bestehen also weder eine Pflicht zum Mindestverbrauch noch ein zeitliches Limit. Diese freie Entscheidungsmöglichkeit ist bei Verträgen oft nicht gegeben.

  • Keine Verträge mit langen Laufzeiten
  • Volumen kann am Ende des Monats nicht verfallen
  • Keine Kündigungsfristen
  • Kein Mindestverbrauch
  • Account wird automatisch deaktivert, wenn das Guthaben verbraucht ist
  • Account kann bei Bedarf mit neuen Prepaid-Guthaben aufgeladen werden
  • Zugang unter 18 Jahre

Prepaid-Usenet.de – ein unkomplizierter Provider

Als Usenet-Provider bietet Prepaid-Usenet.de ein Tor zum Usenet auf Guthaben-Basis. Mit einer Geschwindigkeit von 80 mbit pro Sekunde gehört Prepaid-Usenet.de zu den schnellsten Usenet-Providern, die sich derzeit auf dem Markt halten. Um die Daten der Nutzer zu schützen, wird auch die SSL-Verschlüsselung angeboten, die man selbst im eigenen Account einstellen kann; damit werden Sie mit einer der sichersten Verbindungen vor Datendiebstahl geschützt und können unbeschwert das Schreiben im Usenet genießen.

Ganz bequem können Sie außerdem zwischen diversen Zahlungsmöglichkeiten für Ihr Prepaid-Usenet wählen:

  • Banküberweisungen,
  • Sofortüberweisungen
  • Paypal
  • anonyme Zahlungen via Barüberweisung und Paysafecard

Paysafecards gibt es beispielsweise an an Tankstellen zu kaufen und werden von vielen Dienstleistern als Guthaben akzeptiert. Die Preise bei Prepaid-Usenet.de sind zudem sehr günstig. Für 5 Euro erhält man ein Datenvolumen von 10 GB, das dann zur freien Verfügung steht. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie auch ganz bequem ein größeres Paket kaufen. Nach Zahlungseingang – bei Paypal, Sofortüberweisungen und Paysafecard sogar sofort – wird Ihr Account aktiviert und Sie können das Usenet mit Ihren vorab schon erhaltenen Zugangsdaten nutzen.

Wer noch keinen passenden Newsreader hat, bekommt von Prepaid-Usenet den hauseigenen Newsreader, der den Namen „Dragon“ trägt. Damit können Sie ganz einfach in den Newsgroups nach Herzenslust stöbern.

Prepaid-Usenet – die richtige Wahl

Die Nutzung des Usenets auf Prepaid-Basis hat für Sie nur Vorteile. Sie verpflichten sich zu nichts, aber können alle Vorzüge des Usenets genießen. Das Beste daran ist, dass Sie dabei völlig anonym bleiben können, denn bei Prepaid-Usenet müssen Sie weder bei Ihrer Anmeldung noch bei Ihrer Zahlung persönlichen Daten angeben. Sie gehen zudem kein Abo ein und brauchen sich auch nicht abmelden, falls Sie den Zugang doch nicht nutzen möchten. Ihr Guthaben verfällt dann nicht, sondern kann zu einem späteren Zeitpunkt verbraucht werden. Prepaid-Usenet ist also eine hervorragende Alternative zu den üblichen Usenet-Providern und kann sogar von Usern unter 18 Jahren genutzt werden, da kein langjähriger Vertrag abgeschlossen wird.